Dodaj do ulubionych

Flucht aus Deutschland - Ucieczka z Niemiec

16.05.19, 07:03
Jedes Jahr wandert eine Kleinstadt aus. Immer mehr Deutsche kehren ihrem Land den Rücken. Meist sind es hochqualifizierte Fachkräfte. Wie soll das enden?
Deutschland - Auswanderungsland für Deutsche. Meist gehen Hochqualifizierte. In der demografischen Forschung nennt man das „braindrain". Dem steht aber kein „braingain“ gegenüber – also kein Gewinn an „brain“.

Die Fakten listet das Magazin Cicero auf:

2018 wanderten rund 165.000 aus, 2019 dürfen es wohl 180.000 werden. Das ist die Größenordnung kleinerer Großstädte wie Würzburg oder Heidelberg.
Das Durchschnittsalter dieser Auswanderer ist 32 Jahre; zu zwei Dritteln sind es Fach- und Führungskräfte.
Seit 2001 sind knapp eine Million Bundesbürger ins Ausland gegangen, zu erheblichen Teilen in die USA und in die Schweiz, zunehmend übrigens auch nach Österreich und Ungarn.
68 Prozent erwarten im Ausland einen attraktiveren Job und mehr Geld.
Als Gründe für die Auswanderung werden zudem häufig genannt:
die Steuerlast und die überbordende Bürokratie. (Ob auch das miefige politische Klima in Deutschland ein Grund ist, danach wurde wohlweislich nicht gefragt.)

Vor allem in der bürgerlichen Elite greift die Auswanderung inzwischen tief in jede Familie ein. Noch hofft man, dass möglichst viele wieder zurückkehren. Doch insgesamt verbreitet sich eine Ahnung, dass etwas faul ist im Staate. In Universitäten wird offen vom „Exodus der Klugen“, von „Braindrain“ und „Massenflucht“ geredet.

Hartz IV bleibt hier

Zuwanderung oftmals schwach Qualifizierter hier – Auswanderung von Spitzenkräften dort: Deutschland droht ein asymmetrisches Land zu werden.

„Wir verlieren ausgerechnet die Guten, Leistungswilligen, Selbstbewussten, Risikobereiten. Diese Talente fehlen der Wissenschaft als Ideenlieferanten, sie fehlen den Unternehmen als Fachkräfte, sie fehlen dem Staat als Steuerzahler, dem Standort als Gründer. Und sie fehlen der Gesellschaft als Vorbilder“, klagt die Wirtschaftswoche.

Fachkräfteeinwanderung?
Mit dem Gesetz zur "Fachkräfteeinwanderung" lässt sich dieser Trend sicherlich nicht stoppen. Es wird sogar befürchtet, dass das Gegenteil eintritt.

Dr. Gottfried Curio, innenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag, gibt sich in Höchstform zum euphemistisch-korrekt bezeichneten „Fachkräfteeinwanderungs- und Ausbildungsduldungsgesetz“, das eigentlich ein lapidares „Spurwechselgesetz“ und weiteres gefährlich-schleichendes Umvolkungs-Edikt verbirgt. Es sind nach Ansicht des AfD-Innenexperten nicht weniger als „die voraussichtlich verheerendsten Gesetzesinitativen dieser Legislaturperiode und werden Deutschlands Charakter und Identität dauerhaft und nachhaltig verändern“.

Fachkräfte aus Afrika?

Curio weiter: „Dieses Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist eine Mogelpackung. Es dient gerade nicht dem Zweck, den es zu fördern vorgibt. Kein Arbeitsplatznachweis, kein Nachweis der Gleichwertigkeit einer Qualifikation vor Einreise – egal ob überhaupt Fachkräfte kommen, Hauptsache mehr Zuwanderung. Tatsächlich wird das Gesetz die Armutsmigration Unterqualifizierter anheizen: Pseudofachkräfte aus Afrika als Reservearmee von Niedriglohnsklaven werden die Arbeitsmarktlage für deutsche Arbeitnehmer weiter verschlechtern“.

Komentarz chyba niepotrzebny---smutne ale prawdziwe
lg
Co roku emigruje małe miasteczko. Coraz więcej Niemców odwraca się plecami do swojego kraju. Głównie są to wysoko wykwalifikowani specjaliści. Jak to się skończy?
Niemcy - kraj emigracyjny dla Niemców. Przeważnie wysoko wykwalifikowani. W badaniach demograficznych nazywa się to „braindrainem”. Nie ma jednak „odwagi” przeciwnej - więc nie ma zysku w „mózgu”.

Fakty są wymienione w magazynie Cicero:

Około 165 000 wyemigrowało w 2018 r., A do 2019 r. Prawdopodobnie 180 000. To wielkość mniejszych miast, takich jak Würzburg czy Heidelberg.



--
Gandhi Mahatma. Najpierw Cię ignorują. Potem śmieją się z Ciebie. Później z Tobą walczą. Później wygrywasz
Edytor zaawansowany
  • hans-jurgen 16.05.19, 08:04

    @ Dede09

    Chyba zes przeoczol, bo jo ot tym juz miesiac tymu pisol:

    hans-jurgen 06.04.19, 15:12

    Wenn Hochqualifizierte gehen und wenig Gebildete kommen – Deutschlands doppeltes Migrationsproblem.


    forum.gazeta.pl/forum/w,34281,166160582,166160582,Deutschland_schafft_sich_ab_.html?so=2
    ------------------------------------------------------------
    No ja, jak sie zostalo abgestempelt jako rechter Hetzer ( np. przez Berncika,
    Keniate & CO ) to mozna ( nalezy ) ignorowac to co pisza.
  • berncik 16.05.19, 11:27
    HJ To pisz Twoje komentary jak Dede a nie jak hasserfüllte reden vom Führer .To bydom to i czytac .
  • hans-jurgen 16.05.19, 12:59
    berncik napisał:

    > HJ To pisz Twoje komentary jak Dede a nie jak hasserfüllte reden vom Führer .
    > To bydom to i czytac .
    ------------------------------------------------
    Widzisz Berncik zas som siebie osmieszosz, prosza podej mi choc jedyn przyklad
    takiego " hasserfüllte´go " komentarza kiery zech jo napisol.
    Juz zech Cie roz klamca nazwol, a cos czuja, ze byda to musiol zrobic
    po raz drugi.
  • dede09 17.05.19, 06:54
    hallo HJ
    jo wiem ze Temat niy jest nowy,ale zaszokowaly mie te liczby 165.000, 185.000 !!!!!!
    i tendencja wzrasto :(

    lg

    --
    Gandhi Mahatma. Najpierw Cię ignorują. Potem śmieją się z Ciebie. Później z Tobą walczą. Później wygrywasz

Popularne wątki

Nie pamiętasz hasła

lub ?

 

Nie masz jeszcze konta? Zarejestruj się

Nakarm Pajacyka
Agora S.A. - wydawca portalu Gazeta.pl nie ponosi odpowiedzialności za treść wypowiedzi zamieszczanych przez użytkowników Forum. Osoby zamieszczające wypowiedzi naruszające prawo lub prawem chronione dobra osób trzecich mogą ponieść z tego tytułu odpowiedzialność karną lub cywilną. Regulamin.