Dodaj do ulubionych

Niemcy będą obniżać podatki

IP: *.bielsko.dialog.net.pl 13.06.03, 20:20
Coś pięknego: w liczącym 45 linijek artykule Anny Rubonowicz-
Gründler o obniżce podatków w Niemczech, ani słowa o tym, z ilu
i do ilu % obniżone zostaną te podatki! No bo gdyby podano te
liczby, każdy mógłby zauważyć, że Niemcy płacą jednak wyższe i
bardziej zróżnicowane podatki niż my, a to przecież niezgodne
jest z preferowaną koncepcją "liniowca"!
Edytor zaawansowany
  • Gość: AntySLD IP: *.torun.sdi.tpnet.pl 13.06.03, 20:51
    I pewnie dlatego, że Niemcy płacą wyższe podatki, to komuchy chcą
    u nas też je podwyższać? Bo przecież podatek liniowy jest
    "niesprawiedliwy"? Bolszewizm w kazdym calu. Tylko że od tego, że
    się komuś umiejącemu inwestować i pomnażać majątek zabierze
    więcej niż komuś, kto tego nie umie - od tego samego nie będzie
    lepiej. A w ogóle - żeby podnosić podatki, to najpierw trzeba
    ukrócić marnotrawstwo i złodziejstwo. Dopiero wtedy, kiedy
    wiadomo, że pieniądze z podatków nie zostaną rozkradzione lub
    zmarnowane można żądać od społęczeństwa poświęceń.
  • Gość: Marcin IP: *.warszawa.cvx.ppp.tpnet.pl 13.06.03, 20:57
    Drogi Konardzie, akurat Niemcy nie są i nie będą wzorem systemu
    podatkowego, a to, ze mają skomplikowane, czy tez jak Ty to
    nazywasz "zróżnicowane" podatki jest jedną z przyczyn obcnego
    tragicznego stanu ich finansow publicznych.
    Poza tym sam podatek liniowy nie zbawi zadnej gospodarki, jesli
    za nim nie pojdą inne, rownie wazne dzialania (uproszczenie
    prawa, likwidacja agencji i paraagencji zwiekszajacych cichcem
    nasz deficyt budzetowy, ciag dalszy reformy ZUS, uszczelnienie
    systemu rentowego, wprowadzenie zdrowych zasad konkurencji oraz
    finansowania w sluzbie zdrowia itepe itede).
    Suma sumarum, Twoja uwaga swoją demagogią przypomina mi trochę
    wypowiedzi tow. Millera.


    Gość portalu: Konrad Korzeniowski napisał(a):

    > Coś pięknego: w liczącym 45 linijek artykule Anny Rubonowicz-
    > Gründler o obniżce podatków w Niemczech, ani słowa o tym, z
    ilu
    > i do ilu % obniżone zostaną te podatki! No bo gdyby podano te
    > liczby, każdy mógłby zauważyć, że Niemcy płacą jednak wyższe
    i
    > bardziej zróżnicowane podatki niż my, a to przecież niezgodne
    > jest z preferowaną koncepcją "liniowca"!
  • Gość: Konrad Korzeniowski IP: *.bielsko.dialog.net.pl 14.06.03, 08:05
    Miły Marcinie, zadam "demagogiczne" pytanie: czy to nie Leszek
    Miller, w przededniu poddania się pod wotum zafania, rzucił
    rewolucyjny pomysł wprowadzenia w Polsce podatku liniowego?
    W SLD jest wcale pokaźna i ciągle rosnąca liczba krezusów,
    osobiście zainteresowanych liniowcem, a i warto powalczyć o
    takich z innych ugrupowań! Może wreszcie powiedzą: Miller -
    choć SLD - ale swój chłop!
    Pozwalam sobie przypomnieć: to prof. Kołodko był przeciwko
    liniowcowi i musiał odejść.
  • Gość: Jacek-t IP: *.chello.pl 14.06.03, 13:41

    > Pozwalam sobie przypomnieć: to prof. Kołodko był przeciwko
    > liniowcowi i musiał odejść.

    Wątpię czy to sprzeciw wobec podatku liniowego był głównym
    powodem odejścia Kołodki. Ale każdy pretekst dobry żeby się
    pozbyć choć jednego szkodnika.
  • Gość: Piotr IP: *.fos.su.se 14.06.03, 15:07
    Gość portalu: Marcin napisał(a):

    > Drogi Konardzie, akurat Niemcy nie są i nie będą wzorem systemu
    > podatkowego, a to, ze mają skomplikowane, czy tez jak Ty to
    > nazywasz "zróżnicowane" podatki jest jedną z przyczyn obcnego
    > tragicznego stanu ich finansow publicznych.
    > Poza tym sam podatek liniowy nie zbawi zadnej gospodarki, jesli
    > za nim nie pojdą inne, rownie wazne dzialania (uproszczenie
    > prawa, likwidacja agencji i paraagencji zwiekszajacych cichcem
    > nasz deficyt budzetowy, ciag dalszy reformy ZUS, uszczelnienie
    > systemu rentowego, wprowadzenie zdrowych zasad konkurencji oraz
    > finansowania w sluzbie zdrowia itepe itede).
    > Suma sumarum, Twoja uwaga swoją demagogią przypomina mi trochę
    > wypowiedzi tow. Millera.

    Z ust mi to wyjales. Moge tylko dodac, ze (moze to przypadek)
    recesja w Niemczech zaczela sie mniej wiecej w 3 lata po
    przejeciu wladzy przez socjalistow.
  • Gość: edward IP: *.dip.t-dialin.net 13.06.03, 21:27
    niemcy sa bankrot

    Mein Geld



    Alarm!
    Schon ab Oktober kein Geld
    mehr in der Rentenkasse?

    Von S. HABERSTOCK u. D. HOEREN

    Kommentar

    Die Rente ist nicht mehr sicher!


    Berlin – Neuer Schock für Millionen Rentner! Der Verband
    Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) warnt: Im Oktober
    sind die Rentenkassen leer!
    VDR-Präsident Ruland kündigte an, den Rententrägern drohe dann
    die Zahlungsunfähigkeit. Er forderte ein Vorziehen des
    Bundeszuschusses in Milliardenhöhe. Das Bundessozialministerium
    wies die Aussagen zurück: Das vorhandene Geld reiche aus, um
    die Renten weiter auszuzahlen.


    Mehr

    Das große Renten-Special von Bild.T-Online – klicken Sie hier!


    Die Rentenkasse ist fast leer. VDR-Direktor Franz Ruland warnte
    in der „Welt“: Kommt die Wirtschaft nicht in Gang, steigt also
    weder die Zahl der Beitragszahler noch die Lohnhöhe, ist die
    Rentenversicherung in Schwierigkeiten: „Ende Oktober stehen nur
    noch 3,4 Milliarden Euro an liquiden Mitteln zur Verfügung.“

    Wie ernst ist die Lage?


    15,7 Mrd. Euro zahlt die Rentenversicherung jeden Monat aus.
    Laut Gesetz muss sie am Jahresende zusätzlich mindestens 7,85
    Mrd. Euro in der eisernen Kasse haben („Schwankungsreserve“).
    Ende April waren es nur 7,3 Mrd. – Tendenz sinkend. Erst zum
    Jahresende wird sie durch Beiträge auf Weihnachtsgelder
    aufgefüllt.


    Wann wird’s eng?


    Im Oktober ist die Kasse alljährlich am leersten. Nur, wenn die
    Wirtschaft um 0,75 % wächst, bleibt sie flüssig. Experten gehen
    aber von weniger Wachstum aus.


    Werden die Renten dann nicht mehr gezahlt?


    Doch! Es existiert eine „Bundesgarantie“. Ist nicht genug Geld
    in der Kasse, muss Finanzminister Eichel (SPD) einen Teil des
    Bundeszuschusses (rd. 73 Mrd. Euro/Jahr) schon im Oktober
    überweisen. Franz Thönnes (SPD), Staatssekretär im
    Sozialministerium: „Jeder Rentner bekommt im Oktober pünktlich
    seine Rente.“


    Wie konnte es zu dem Finanz-Engpass kommen?


    Um einen Anstieg der Rentenbeiträge zu verhindern, hat die
    Regierung die Schwankungsreserve auf eine halbe
    Monatsausgabe „abgesenkt“ (vorher drei). Jetzt fehlt das Geld.
    Walter Hirrlinger, Präsident des Sozialverbands VdK: „Die
    Absenkung war riskant, weil sie zu Zahlungsengpässen bei der
    Rente führen kann.“






    10.06.2003
    © 2003 Bild.T-Online.de








    Kursabfrage


    alle Kurse, alle Indizes
    DAX TecDax Dow Nasdaq





    Sponsored Webtipps

    Festgeld: BMW Online-Konto mit 3% Power Zins
    Festgeld - Bausparkasse Mainz informiert



    Artikelsuche






    Mehr Schlagzeilen
    Ihre Versicherungen online abschließen




    Werbehit in den USA:
    Sexy Milchmädchen




    Was ist besser:
    Dispo oder Kredit?




    Anwälte geben Erste Hilfe am Telefon!




    Stiftung Warentest: Aktuelle Testberichte




    Rechtsberatung im Online-Check




    Mehr für's Geld

    PDAs Notebooks Software Gemälde Münzen Reisen Schmuck
    Startpreise ab € 1,-





  • Gość: edward IP: *.dip.t-dialin.net 13.06.03, 21:56
    url="www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,222639,00.html"]
    [/url]

    Cool Deutschland ist Insolvent.
    Was können wir tun.
    Das Bundeskanzleramt als Eigentumswohnung verkaufen.
    ODer wir können ja Bayern an Österreich verkaufen.

    Oder wir erhöhen die Steuern auf 97%
    3% ist Solizuschlag

    Also man arbeitet für nichts. Wär das nich toll.

    Was passiert eigentlich wenn ein Land Pleite ist?
    Normaler Weise gibts ja dann ne Inflation und so.
    Dann würd das Geld weniger wert aber da wir ja jetzt den Euro
    haben.
    --
    Pinky and the Brain
  • Gość: Konrad Krzeniowski IP: *.bielsko.dialog.net.pl 14.06.03, 08:13
    Mein lieber Edward, die deutschen Rentner tuen mir aufrichtig
    Leid, mit ihrer Perspektive auf die nächste Rentenerhöhungen
    verzichten zu müssen! Aber die Diskussion ist im Thema: Linien-
    steuer oder nicht, zusätzlich möchte Ihnen auch noch sagen:
    beneiden Sie nicht den polnischen Rentner!
  • Gość: malko IP: 80.50.28.* 14.06.03, 09:21
    Gość portalu: Konrad Krzeniowski napisał(a):

    > Mein lieber Edward, die deutschen Rentner tuen mir aufrichtig
    > Leid, mit ihrer Perspektive auf die nächste Rentenerhöhungen
    > verzichten zu müssen! Aber die Diskussion ist im Thema: Linien-
    > steuer oder nicht, zusätzlich möchte Ihnen auch noch sagen:
    > beneiden Sie nicht den polnischen Rentner!

    O,przepraszam, niechcący wlazłem na www.gazeta.de
  • Gość: Hans IP: *.pppool.de 13.06.03, 21:39
    Bzdura. Podatki nie sa bardziej zroznicowe. Niemcy maja skale
    procentowa liniowa, o trzech stopniach nachylenia. Przecietnie
    zarabiajacy Niemiec i owszem placi pomiedzy 25-35% podatku, ale:

    * ZUS jest znacznie tanszy
    * Kasa chorych jest smiesznie tania (publiczna, prywatna oferta
    jest jeszcze korzystniejsza)

    Do tego dochodzi prosty als "skuteczny" system odliczen. W sumie
    w kieszenie zostaje 60% pensji brutto. Sprobuj tyle wyciagac w
    Polsce... A to dopiero poczatek: do tego dochodzi jedynie 16%
    VAT, cenach przelotow kontynentalnych ok. 50-75 euro, braku
    oplat za parkingi, idt., itp...

    Jenym slowem: w Niemczech podatki sa ZNACZNIE nizsze.

    Hans

    Gość portalu: Konrad Korzeniowski napisał(a):

    > Coś pięknego: w liczącym 45 linijek artykule Anny Rubonowicz-
    > Gründler o obniżce podatków w Niemczech, ani słowa o tym, z
    ilu
    > i do ilu % obniżone zostaną te podatki! No bo gdyby podano te
    > liczby, każdy mógłby zauważyć, że Niemcy płacą jednak wyższe i
    > bardziej zróżnicowane podatki niż my, a to przecież niezgodne
    > jest z preferowaną koncepcją "liniowca"!
  • Gość: edward IP: *.dip.t-dialin.net 13.06.03, 21:50
    Re: wenn Deutschland pleite, fahr ich heim, und sag, leb wohl,
    Du Nazischwein


    ----------------------------------------------------------------
    ----------------


    [ Börse & Wirtschaft: Elliott-Wellen-Forum ]



    ----------------------------------------------------------------
    ----------------


    Geschrieben von Baldur der Ketzer am 21. April 2003 16:24:06:

    Als Antwort auf: Deutschlaaaand
    guuuuuuuuuuuuuuuuuuut...........8---------))))))))))))))
    geschrieben von Tofir am 21. April 2003 16:00:54:

    mit diesen Worten endet ein Gedicht, welches plakativ auf
    gewisse Mißstände hinweist. Äh, hinweisen soll, denn ich kenne
    es natüüüürlich nicht, woher auch. Und natüüürlich auch keine
    Mißstände, sondern, äh, äh, Spielräume in der Nutzung und
    Wahrnehmung von Leistungs- und Bezugsberechtigungen. Oder so.

    Jedoch wurde dieses Epos doch tatsächlich als Volksverhetzung
    eingestuft und die Verbreitung mit 6000 Mark (oder Euro oder in
    dieser Größenordnung jedenfalls) Geldbuße geahndet.

    Tja. Interessant, gell ?

    Der Wahnsinn ist ein Meister aus Deutschland.

    beste Grüße vom Baldur





    ----------------------------------------------------------------
    ----------------







    ----------------------------------------------------------------
    ----------------


    Antworten:


    Re: wenn Deutschland pleite, fahr ich heim, und sag, leb wohl,
    Du Nazischwein Pulpo 21.4.2003 19:48 (0)


    ----------------------------------------------------------------
    ----------------


    [ Börse & Wirtschaft: Elliott-Wellen-Forum ]



    ----------------------------------------------------------------
    ----------------

  • Gość: edward IP: *.dip.t-dialin.net 13.06.03, 21:53
    Die hausgemachte Pleite
    Um Investitionen und Arbeitsplätze anzuziehen, hat Deutschland
    Kapital in den letzten Jahren stark entlastet. Ergebnis:
    Investoren blieben aus, der Staatshaushalt ist zerrüttet
    Untergangsstimmung macht sich breit im deutschen Herbst 2002:
    31,4 Milliarden Euro Steuerausfälle, harsche Kritik der "fünf
    Weisen" - die Deutschland AG wird pleitegeschrieben. Die
    Regierung scheint am Ende zu sein, bevor sie überhaupt
    angefangen hat. Hektik allenthalben - doch gemach: Rational ist
    diese plötzliche Katastrophenstimmung nicht. Denn die
    unbestreitbare Misere der Staatsfinanzen zeichnete sich seit
    langem ab: Zwar drückt die lahmende Konjunktur auf das
    Steueraufkommen und verschärft die Arbeitslosigkeit. Doch
    jenseits aller konjunkturellen Faktoren ist die drohende
    Staatspleite (auch) hausgemacht.

  • Gość: edward IP: *.dip.t-dialin.net 13.06.03, 21:54
    Deutschland : Pleite?


    ----------------------------------------------------------------
    ----------------

    Vater Staat geht (momentan) das Geld aus.

  • 01boryna 13.06.03, 21:54
    Gość portalu: Hans napisał(a):



    > w kieszenie zostaje 60% pensji brutto. Sprobuj tyle wyciagac w
    > Polsce... A to dopiero poczatek: do tego dochodzi jedynie 16%
    > VAT, cenach przelotow kontynentalnych ok. 50-75 euro, braku
    > oplat za parkingi, idt., itp...


    Ktore to parkingi, drogi Hansie sa bezplatne? Tyle lat mnieszkam
    w Niemczech i raczej tego nie zauwazylem. No chyba ze na wsi
    przed kosciolem.
  • Gość: Jozek IP: *.dip.t-dialin.net 13.06.03, 22:01
    01boryna napisał:

    > Gość portalu: Hans napisał(a):
    >
    >
    >
    > > w kieszenie zostaje 60% pensji brutto. Sprobuj tyle wyciagac w
    > > Polsce... A to dopiero poczatek: do tego dochodzi jedynie 16%
    > > VAT, cenach przelotow kontynentalnych ok. 50-75 euro, braku
    > > oplat za parkingi, idt., itp...
    >
    >
    > Ktore to parkingi, drogi Hansie sa bezplatne? Tyle lat mnieszkam
    > w Niemczech i raczej tego nie zauwazylem. No chyba ze na wsi
    > przed kosciolem.

    A przed Aldikiem placiles?A przed Wal-Martem?Ja mam mape z Aldikami w Niemczech
    i jak jade do Essen sobie pochodzic,tam parkuje...Aldiki sa co 1 km.
  • 01boryna 13.06.03, 22:53
    Gość portalu: Jozek napisał(a):

    > 01boryna napisał:
    >
    > > Gość portalu: Hans napisał(a):
    > >
    > >
    > >
    > > > w kieszenie zostaje 60% pensji brutto. Sprobuj tyle
    wyciagac w
    > > > Polsce... A to dopiero poczatek: do tego dochodzi jedynie
    16%
    > > > VAT, cenach przelotow kontynentalnych ok. 50-75 euro,
    braku
    > > > oplat za parkingi, idt., itp...
    > >
    > >
    > > Ktore to parkingi, drogi Hansie sa bezplatne? Tyle lat
    mnieszkam
    > > w Niemczech i raczej tego nie zauwazylem. No chyba ze na wsi
    > > przed kosciolem.
    >
    > A przed Aldikiem placiles?A przed Wal-Martem?Ja mam mape z
    Aldikami w Niemczech
    > i jak jade do Essen sobie pochodzic,tam parkuje...Aldiki sa co
    1 km.


    Przed Geantem czy Centrum Janki k/Warszawy tez nie placisz.
    Sprobuj zaparkowac w centrum jakiegos duzego miasta i nie placic.
  • Gość: Jan IP: *.dip.t-dialin.net 13.06.03, 21:57
    Podali w radiu,ze samotny zarabiajacy 30 tys.euro na rok zaplaci 600 euro mniej podatku.Smieszne..50 euro na miesiac wiecej!!
  • krzys1231 13.06.03, 22:07
    > Podali w radiu,ze samotny zarabiajacy 30 tys.euro na rok
    zaplaci 600 euro mniej
    > podatku.Smieszne..50 euro na miesiac wiecej!!

    Zawsze to dwa piwa dziennie :-).
  • Gość: enalepa@gazeta.pl IP: *.dip.t-dialin.net 13.06.03, 22:08
    CALA PRAWDA O NIEMCACH
  • Gość: Konrad Korzeniowski IP: *.bielsko.dialog.net.pl 14.06.03, 08:32
    Z całej tej, przeciekawej dyskusji, nie dowiedziałem się:
    1) jaka jest aktualna niemiecka skala podatkowa, progi
    podatkowe, wolny próg itd.?
    2) czy Niemcy, wobec odczuwalnych kłopotów z finansowaniem
    państwa (wypisz, wymaluj - jak u nas!), przejdą na tak mocno
    przez niektórych naszych podatników forsowany podatek liniowy?
    No bo przecież od razu byłoby: "Vaterland gerettet!"
  • Gość: EDWARD IP: *.dip.t-dialin.net 14.06.03, 08:59
  • Gość: edward IP: *.dip.t-dialin.net 14.06.03, 11:22
    Brutto-Monatsgehalt: 2.000,00 €
    ./. Lohnsteuer (Tabelle 2001): 292,41 €
    ./. Solidaritätszuschlag 5,5%: 16,08 €
    ./. AN-RV (BfA) 19,1%: 191,00 €
    ./. AN-KV (z.B. AOK) 14,5%: 145,00 €
    ./. AN-ALV 6,5%: 65,00 €
    ./. AN-PV 1,7%: 17,00 €
    = Netto-Auszahlung: 1.273,51 €
    ./. Kfz-Steuer (Schätzung): 30,00 €
    ./. Kfz-Versicherung (Schätzung): 60,00 €
    = Netto minus direkte Abzüge: 1.183,51 €
    ./. USt. (MWSt.) 16% auf 75% der Ausgaben: 122,43 €
    ./. USt. (MWSt.) 7% auf 25% der Ausgaben: 19,36 €
    ./. Benzinsteuer 0,6903 €/Liter, 80 Liter Verbrauch: 55,22 €
    ./. Verbrauchssteuer (Schätzung): 90,00 €
    ./. AfA Auto 4 Jahre Nutzung, 8.000 € Neuwert: 166,67 €
    = Verwertbares Realeinkommen: 729,83 €
    = Brutto-Abgabenquote: 63,51%
    Berufsgenossenschaft 10%: 200,00 €
    = AG-SV inkl. BG: 618,00 €
    = Gesamter Personalaufwand: 2.618,00 €
    = Real-Abgabenquote: 72,12%

    Erläuterungen

  • Gość: Konrad Korzeniowsk IP: *.bielsko.dialog.net.pl 14.06.03, 20:35
    Um Gottes Willen - Lieber Herr "edward" - Sie bezahlen keine Kirchensteuer?
    Kein Wunder, dass Ihr Einkommen so miserabel ausfällt!
    Dla "malko": Na Miły Bóg - kochany Panie "e" - Pan nie płaci podatku
    kościelnego? Nic dziwnego, że Pańskie dochody są tak mizerne!
    I na poważnie: jak wynika z zamieszczonego przez "e" przeciętnego zestawienia
    podatkowego, wszelkie potrącenia dla pensji 2000 euro wynoszą 72.12 % (w tym
    opłaty samochodowe, ubezpieczenia, ZZ, itd.). Nie dziwota, że Niemcy bardzo
    narzekają, wszak zarabiający lepiej, muszą oddawać jeszcze o wiele więcej!
    Stąd jednym z bardziej poważanych w Niemczech zawodów, jest doradca podatkowy
    (Steuerberater), i doprawdy żaden niewielki nawet przedsiębiorca, bez niego
    się nie obywa. I jakoś nikt w proteście z Niemiec nie wyjeżdża, no chyba że w
    interesach!
    Ogólny wniosek: podatki we wciąż najbogatszym kraju Europy, dalekie są od
    liniowca!
    Dla Autora rubryki: Thanks za za zamieszczenie infografiki i zdjęcia Eichla!
  • Gość: edward IP: *.dip.t-dialin.net 14.06.03, 11:25
    Zusammenfassung Steuerreform 2003
    Steuerreform 1999/2000/2001 | Steuerreform 2001 | Steuerreform
    2002 | Steuerreform 2003

    Nachdem die Bundesregierung zum Jahreswechsel
    ein "Steuervergünstigungsabbaugesetz" gebastelt hat, das eine
    Vielzahl zum Teil zusammenhangloser Detailverschärfungen vieler
    Gesetze und Regelungen mit dem einzigen Zweck der Erhöhung der
    Steuerlast enthielt, wurde dieses Gesetz von Anfang an heftig
    kritisiert und am 14.03.2003 von der Opposition aus CDU/CSU und
    FDP im Bundesrat gekippt. Nach einem längeren
    Vermittlungsverfahren sind nur noch relativ geringfügige Reste
    des ursprünglichen Gesetzentwurdes übriggeblieben, die zwar
    auch Steuererhöhungen sind, aber insgesamt keine große Wirkung
    entfalten. Und das ist eine Übersicht über die am 20. Mai im
    Bundesanzeiger veröffentlichte endgültige Version des "Gesetzes
    zum Abbau von Steuervergünstigungen und Ausnahmeregelungen":
    Beschlossene Steuerrechtsänderungen:
    1 "Öko"steuer: Erhöhung des ermäßigten Ökosteuersatzes für das
    produzierende Gewerbe sowie die Land- und Forstwirtschaft, für
    Strom, Heizöl und Erdgas von 20 auf 60 Prozent des
    Normalsatzes. Spitzenausgleich: Ist die Steuerlast höher als
    Entlastungen in der Rentenversicherung, wird die übersteigende
    Steuer künftig zu 95 Prozent vergütet. Nachtspeicherheizungen:
    Statt 10,20 Euro werden von 2003 an 12,30 Euro je
    Megawattstunde fällig. Die Mineralölsteuer für Erdgas wird bei
    Verwendung als Heizstoff von 3,476 Euro auf 5,50 Euro je
    Megawattstunde erhöht, für Flüssiggas von 38,34 auf 60,60 Euro
    je Tonne und für schweres Heizöl von 17,89 auf 25 Euro je
    Tonne. Die Details befinden sich bereits im Lexikon für
    Rechnungswesen und Controlling im Stichwort "Ökosteuer".
    Rechtsänderungen, die durch das Vermittlungsverfahren gekommen
    sind:
    1 Körperschaftsteuer: Das Körperschaftsteuerguthaben, welches
    GmbHs und AGs aufgrund von versteuerten Gewinnen aus der Zeit
    des Anrechnungsverfahrens verblieben ist, wird zwar weiterhin
    jeweils in Höhe von 1/6 der Ausschüttung von Altrücklagen
    vergütet. Für Gewinnausschüttungen nach dem 11.4.2003 und vor
    dem 1.1.2006 (bei Ausschüttungsbeschluß ab dem 21.11.2002) wird
    keine Vergütung gewährt. Das entspricht einer dreijährigen
    zwangsweisen unverzinsliche Festanlage des Guthabens.
    2 Organschaft: Hier gibt es verschiedene neue Einschränkungen,
    die aber beiweitem nicht so drastisch sind wie die zuvor ins
    Auge gefaßte Abschaffung dieses Rechtsinstitutes.
    Personengesellschaften werden als Organträger
    (Muttergesellschaft) nur noch anerkannt, wenn die
    Personengesellschaft selbst mehrheitlich an der
    Organgesellschaft (Tochtergesellschaft) beteiligt ist
    (sogenannte finanzielle Eingliederung). Die sog.
    Mehrmütterorganschaft wird generell abgeschafft.
    3 Gewerbesteuer: Zu Bekämpfung "zu niedriger Gewerbesteuer"
    sollen Gemeinden zu einem Hebesatz von mindestens 200%
    gezwungen werden. Niedrigere Hebesätze sollen den Unternehmen
    nicht zugute kommen oder sie bewirken evtl. sogar
    Mehrbelastungen; u.a. soll dann die pauschale
    Gewerbesteueranrechnung bei Personenunternehmen wegfallen.
    4 Auslandsbesteuerung: Bei der Anrechnung von ausländischer
    Steuer auf ausländische Einkünfte werden Einkünfte nicht
    berücksichtigt, die in dem betreffenden Staat steuerfrei sind.
    Dadurch wird in manchen Fällen ausländische Steuer nur noch zu
    einem geringeren Betrag auf die deutsche Steuer angerechnet.
    5 Umsatzsteuer: Für durch das Internet erbrachte Leistungen wie
    Softwarelieferungen, Hosting oder Datenbanken richtet sich der
    Ort, an dem die Leistungen umsatzsteuerpflichtig sind, ab
    1.7.2003 danach, wo der Kunde seinen Sitz hat, auch wenn er
    Privatperson oder Behörde ist. Damit werden auch derartige
    Leistungen von Unternehmern außerhalb der EU an Kunden im
    Inland umsatzsteuerpflichtig; das Unternehmersitzprinzip der
    Umsatzsteuer wird damit erodiert.
    6 Verschärfte Aufzeichnungspflichten bei Auslandsbeziehungen:
    Bei Geschäftsbeziehungen mit "nahestehenden Personen" im
    Ausland (z.B. Tochter- oder Muttergesellschaften) müssen die
    Grundlagen für die Festsetzung von Verrechnungspreisen (Preise
    für Lieferungen und Leistungen zwischen den Unternehmen)
    zeitnah aufgezeichnet werden. Näheres wird eine Verordnung
    regeln. Bei Verstößen drohen Gewinnschätzungen zuungunsten des
    Unternehmens sowie erhebliche besondere Strafzuschläge,
    letztere schon bei verspäteter Aufzeichnung. Diese Neuregelung
    gilt jedoch erst ab 2004.
    Aber es hätte viel schlimmer kommen können:
    Der Vermittlungsausschuß hat
    im "Steuervergünstigungsabbaugesetz" insbesondere folgende,
    ursprünglich geplante, Gesetzesänderungen gestrichen:
    1 Versteuerung von Gewinnen aus privaten Verkäufen von Aktien
    und anderen Wirtschaftsgütern, Grundstücken usw. unabhängig von
    Behaltensfristen, d.h., gleichzeitig die Abschaffung der
    bisherigen Spekulationsfristen,
    2 Aufhebung des Bankgeheimnisses,
    3 Verschlechterungen bei der Abschreibung für bewegliche
    Wirtschaftsgüter (Halbjahresregel) und Gebäuden,
    4 Aufhebung der günstigen neuen Rechtsprechung zum
    anschaffungsnahen Aufwand bei Gebäuden,
    5 Verteilung größerer Erhaltungsaufwendungen bei Vermietung
    privater Wohnungen auf bis zu 5 Jahre,
    6 Einschränkungen bzw. Abschaffung bei der Eigenheimzulage,
    7 Abschaffung des LIFO-Verfahrens bei der Bewertung von
    Vorräten,
    8 Verschärfung der Versteuerung der Privatnutzung von
    Dienstwagen oder von betrieblichen Kraftfahrzeugen,
    9 Weitere Einschränkung der Verlustverrechnung durch sogenannte
    Mindestbesteuerung,
    10 Einschränkung des Verlustvortrages bei der Gewerbesteuer,
    11 Einschränkung bzw. Abschaffung des Betriebsausgabenabzugs
    von Geschenken,
    12 Bei verbilligter Vermietung von Wohnungen Erhöhung der
    Grenze von 50% auf 75% der Vergleichsmiete, bei deren
    Unterschreiten Werbungskosten nur noch anteilig absetzbar sind,
    13 Hinzurechnung von 25% der Miet- und Pachtzinsen für
    Leasinggegenstände u.ä. bei der Gewerbesteuer sowie
    14 Bei der Umsatzsteuer Ersetzung des ermäßigten Steuersatzes
    von 7% durch den Normalsatz von 16% für eine Reihe von
    Produkten, insbesondere voller Steuersatz für sogenannte
    Kombiartikel (Zeitschriften mit CD).
    Ich danke Herrn M. Ermers für wertvolle Unterstützung bei
    dieser Übersicht über ein komplexes Sachgebiet!


    Zurück zu meiner Homepage...
  • Gość: Qba IP: *.sympatico.ca 14.06.03, 17:39
    a podatow to tylko element towarzyszacy (choc CIT "musi" byc konkurencyjny w
    stosunku do slowackiego, litewskiego itp)..
  • Gość: edward IP: *.dip.t-dialin.net 14.06.03, 21:56
    Umsatzsteuer
    (16.12.) Lohnsteuer
    Kirchenlohnsteuer
    Einkommensteuer
    Kirchensteuer
    Körperschaftsteuer
    Getränkesteuer
    Vergnügungsteuer

    Januar 2003
    10.01. Umsatzsteuer
    (15.01.) Lohnsteuer
    Kirchenlohnsteuer
    Getränkesteuer
    Vergnügungsteuer

    Februar 2003
    10.02. Umsatzsteuer
    (17.02.) Lohnsteuer
    Kirchenlohnsteuer
    Getränkesteuer
    Vergnügungsteuer
    17.02. Gewerbesteuer
    (24.02.) Grundsteuer

    März 2003
    10.03. Umsatzsteuer
    (17.03.) Lohnsteuer
    Kirchenlohnsteuer
    Einkommensteuer
    Kirchensteuer
    Körperschaftsteuer
    Getränkesteuer
    Vergnügungsteuer

    April 2003
    10.04. Umsatzsteuer
    (15.04.) Lohnsteuer
    Kirchenlohnsteuer
    Getränkesteuer
    Vergnügungsteuer

    Mai 2003
    12.05. Umsatzsteuer
    (19.05.) Lohnsteuer
    Kirchenlohnsteuer
    Getränkesteuer
    Vergnügungsteuer
    15.05. Gewerbesteuer
    (20.05.) Grundsteuer

    Juni 2003
    10.06. Umsatzsteuer
    (16.06.) Lohnsteuer
    Kirchenlohnsteuer
    Einkommensteuer
    Kirchensteuer
    Körperschaftsteuer
    Getränkesteuer
    Vergnügungsteuer

    Juli 2003
    10.07. Umsatzsteuer
    (15.07.) Lohnsteuer
    Kirchenlohnsteuer
    Getränkesteuer

  • Gość: grr IP: 141.2.200.* 14.06.03, 21:56
    Proponowalbym uwazniej przegladac strony www lub
    przezucic sie do wydania drukowanego wyborczej i nie
    marudzic.
    obok na rysunku pokazane sa te "brakujace" dane

    pozdrawiam

    Gos´c´ portalu: Konrad Korzeniowski napisa?(a):

    > Cos´ pie˛knego: w licza˛cym 45 linijek artykule Anny
    Rubonowicz-
    > Gründler o obniz˙ce podatków w Niemczech, ani s?owa o
    tym, z ilu
    > i do ilu % obniz˙one zostana˛ te podatki! No bo gdyby
    podano te
    > liczby, kaz˙dy móg?by zauwaz˙yc´, z˙e Niemcy p?aca˛
    jednak wyz˙sze i
    > bardziej zróz˙nicowane podatki niz˙ my, a to przeciez˙
    niezgodne
    > jest z preferowana˛ koncepcja˛ "liniowca"!
  • Gość: szopen z poznania IP: *.cs.put.poznan.pl 15.06.03, 08:01
    PLaca wiecej, i ich gospodarka sie kurczy.

Popularne wątki

Nie pamiętasz hasła

lub ?

 

Nie masz jeszcze konta? Zarejestruj się

Nakarm Pajacyka