• drzewko
  • od najstarszego
  • od najnowszego

Slaska Biblia Dodaj do ulubionych

  • IP: *.dip.t-dialin.net 08.05.02, 21:43
    Na Sronach internetowej gazety Echo Slaska znalazlem:

    II

    "Tak to narichtowane bouy niebo i ziymia, a ku tymu couko mocka stworzyn. A kej
    Pon Bog byli fertich na szosty dziyn ze od Nich robotom , kero zrobiyli,
    odpoczynli se Ponboczek we siodmy dziyn, i zrobiyli tyn dziyn dniym swiyntym.
    Tako je geszichta poczontku po narichtowaniu nieba i ziymi. Kej Pon Bog
    narichtowali ziymia i niebo, niy bouo jeszcze zodnego krzoka polnego na ziymi
    ani zodno trowa polno jeszcze niy rosua - bo Ponboczek jeszcze niy pokropiou
    dyszczym na ziymia i niy bouo jeszcze zodnego czuowieka, kery by robiou kole
    ziymi i przikopow, coby couko ziymia dostowaua woda - tak tysz ulepiyli
    Ponboczek czuowieka ze prochu i ziymi, i dychnyli we niego zyciym, i bou
    czuowiek zywy. Kej Ponboczek zaflancowou ogrod w Edyn, na wschodzie, dali tam
    tysz czuowieka, kerego ulepiyli. Zrobiyli tysz Pon Bog , ize urosli z ziymi
    wszyske drzewa, fajne z wyglondu, kere i dobre owoce dowauy; a w samym srodku
    tego ogrodu drzewo zycia i drzewo poznanio tego co je dobre i co je zue. Ze
    Edynu puynoua rzeka, kero dowaua woda do tego ogrodka, i tam tysz sie
    rozuazioua i dowaua poczontek cztyrym inkszym rzekom.

    Piyrszo rzeka - Piszon; to je ta, kero okronzo couki couki kraj Chawila, kaj je
    zuoto. A zuoto tam je nojlepsze; tam tysz je zywica co fajnie wonio i kamiyn
    czerwony. Drugo rzeka - Gichon; ta okronzo couki kraj Kusz. Czecio rzeka -
    Chiddekel; ta puynie na wschod od Aszszuru. Czworto rzeka - to Perat. I wziynli
    Ponboczek tysz czuowieka, i dali go do orodu Edyn, coby tam robiou kole ogrodka
    i dbou o tyn ogrod. Przi tym rozkozali tak czuowiekowi: Z coukich drzewow sam
    we ogrodzie mozesz jesc i maszkycic, ale ze drzewa poznania tego co je dobre i
    co je zue, niy mosz pozwolynia jesc, bo jak z tego drzewa zjysz, to mosz zicher
    ze umrzesz. Potym Ponboczek pedzieli: - Niy ma dobre, co czuowiek je som;
    zrobiymy ci tysz hilfa. Kej Ponboczek ulepiyli ze gliny couke zwierzynta na
    ziymi i ptoki we lufcie, przikludziyli je ku czuowiekowi coby widziec jake on
    im do miano. Kozde ze stworzyn zywych dostauo miano od czuowieka. Tak czuowiek
    mianowou wszyske bydlontka, ptoki we lufcie i wszystke dzike zwierzynta. Ale
    zodno hilfa sie do czuowieka niy znodua. Wtedy tysz Pon Bog narichtowali, co
    prziszou ciynzki syn na czuowieka. Kej czuowiek usnou, wyciongli mu Ponboczek
    jedna ze ripow, a na tym placu zalepiyli wszysko ciauym. Potym Ponboczek ze tyj
    ripy, kero wyciongli czuowiekowi, ulepiyli kobiyta, i przikludziyli jom do
    czuowieka.

    A kej jom przikludziyli, to czuowiek pedziou: - Ono dopiyro je kosciom ze moich
    kosciow i ciauym ze ze mojego ciaua! Onyj bydzie niywiasta, bo ona ze chopa je
    wziynto. Bezto tysz chop idzie furt ze doma, od ojca i matki, i stowo sie tak
    ze zonom cuzamyn fest jednym ciauym. Chocioz chop i od niego zona byli nage, to
    niy bouo im jedne przi drugim ganba."

    Edytor zaawansowany
    • Gość: Jimi IP: *.junisoftex.pl / *.czarnecki.silesianet.pl 08.05.02, 22:16
      Jak się dobrze orientuję to dzieło Szwagra
      Tak trzymać - świetny pomysł
      • Gość: Jimi IP: *.junisoftex.pl / *.czarnecki.silesianet.pl 08.05.02, 22:39
        Gość portalu: Jimi napisał(a):

        > Jak się dobrze orientuję to dzieło Szwagra
        > Tak trzymać - świetny pomysł

        Tak się przyglądam temu co napisałem powyżej i myślę, że chyba zbyt zdawkowo to
        podsumowałem. Chciałem właściwie znowu powiedzieć, że wspaniale się to czyta –
        podobnie jak czyta się biblię po góralsku Ś.P. ks. Tischnera. Wiem że Szwager
        robi to systematycznie, uważnie i to mi się w tym właśnie podoba – to ile czasu i
        serca w to wkłada. Myślę, że warte jest to zachowania, a jeżeli komuś nie
        odpowiada ten język to przynajmniej praca ta zasługuje na poważanie i szacunek,
        choćby ze względu na jej treść.

        Wyobraźcie sobie całą mszę, ewangelię i kazanie po Śląsku. Te teksty to pewien
        zalążek. Może kiedyś ktoś je wykorzysta właśnie do tego? Tego jestem bardzo
        ciekaw.


        • 09.05.02, 00:38
          Mosz recht, to jest uot szwagra !!!
          • Gość: peter IP: *.dip.t-dialin.net 09.05.02, 01:56
            Piyknie Wous witom,
            a kouzaniy po slonsku to zech jusz przerzol we 1985 roku na ponci ze Bytonia do Czynstochowy.
            Kouzaniy prawiol ksiondz Francik Kurzeja, wtedy opiekun klerykow we Nysie, a na dzisiej farorz we
            parochji we USA (mje se zdol San Antonio).
            Chto jeszcze przezol kouzaniy po slonsku niech dol znac.
            Bis zas
            • 09.05.02, 08:30
              Gość portalu: peter napisał(a):

              > Piyknie Wous witom,
              > a kouzaniy po slonsku to zech jusz przerzol we 1985 roku na ponci ze Bytonia do
              > Czynstochowy.
              > Kouzaniy prawiol ksiondz Francik Kurzeja, wtedy opiekun klerykow we Nysie, a na
              > dzisiej farorz we
              > parochji we USA (mje se zdol San Antonio).
              > Chto jeszcze przezol kouzaniy po slonsku niech dol znac.
              > Bis zas

              Pyjter, niyma to czasym tyn soom Kurzeja o kerym stoji wtym textcie ponizyj abo
              jaki krewny?

              5ojähriges, "Goldenes" Priesterjubiläum
              Altabt Dr. Adalbert Kurzeja
              unser Korrespondent Dr. Rupert Klisch berichtet

              Am Sonntag, den 14. Oktober 2001. feierte unser lieber oberschlesischer Landsmann
              geb. in Ratiborhammer. Herr ehemaliger Abt Dr. Adalbert Kurzeja. In seinem
              Heimatkloster, der berühmten Benediktinerabtei Maria Laach (zwischen Bonn und
              Koblenz in der Eifel gelegen), sein 50jähriges " Goldenes" Priesterjubiläum. Nach
              einem festlichen Gottesdienst in der Abteikirche lud Abt Adalbert Freunde und
              Verwandte zu einem zwanglosen Beisammensein ein. In seinen Begrüßungsworten an
              die Gäste hob er vor allem sein Studium an unserer Universität Breslau hervor,
              dem später nach Krieg und Gefangenschaft das Studium an der päpstlichen
              Universität Gregoriana in Rom folgte, wo er am 10Oktober 1951 zum Priester
              geweiht wurde. Offizielle Glückwünsche für Abt Adalbert wurden von seinem
              Nachfolger im Amt des Abtes von Maria Laach, Abt Anno Schoenen ausgesprochen,
              ferner von unserem schlesischen Landsmann Professor Dr. Menzel von der
              Universität Mainz. Unter den eingeladenen Gästen befanden sich auch unsere
              oberschlesischen Heimatfreunde. Frau Elisabeth Restel, die Abt Adalbert seit der
              Jugendzeit im gemeinsamen Heimatort Ratiborhammer kennt und mit ihm befreundet
              ist, und Dr. Rupert Klisch ( geboren 1930 in Stanitz) aus Bonn. Unsere
              Heimatfreundin Frau Christi Thoma ( geboren in Rauden), die ebenfalls eingeladen
              war, konnte wegen Krankheit leider an der Feier nicht teilnehmen. Der DFK Rauden
              hat Herrn Abt Adalbert, der unserem lieben Rauden eng verbunden ist und uns oft
              besucht. zu seinem Goldenen Priesterjubiläum gratuliert und ihm vom ganzen Herzen
              alles Gute, vor allem Gesundheit, und noch viele Begegnungen mit uns in unserer
              gemeinsamen oberschlesischen Heimat und in unserem schönen Rauden gewünscht
              Auszeichnung des Jubilars Abt Dr. Adalbert durch den BdV Am 17. November 2001
              wurde Herrn Abt Adalbert vom Präsidium des Bundes der Vertriebenen (BdV) der
              Vorsitzenden Frau Erika Steinbach (MdJ3 = Mitglied des deutschen Bundestages) die
              Ehrenplakette des BdV für die Verdienste von Abt Adalbert um den Deutschen Osten,
              das Selbstbestimmungsrecht die Menschenrechte und das Heimatrecht der deutschen
              Vertriebenen verliehen. Nachfolgend ein kurzer Lebenslauf mit der Würdigung der
              Verdienste von Abt Adalbert für die deutschen Vertriebenen, aus der
              Zeitschrift: ,,Deutscher Ostdienst" (DOD) des BdV vom 23November 2001. Dr.
              Adalbert Kurzeja kam am 24November 1920 im oberschlesischen Ratiborhammer auf
              halben Weg zwischen Ratibor und Gleiwitz noch mit dem Taufnamen Franz auf die
              Welt. Dem am Humanistischen Gymnasium zu Ratibor bestandenem Abitur folgten Krieg
              und Kriegsdienst, die für den zu Ehrenden 1945 in Italien in britischer
              Kriegsgefangenschaft endeten. Bezeichnend für die schon früh ausgeprägte
              Frömmigkeit Altabt Adalberts war, dass er sich freiwillig zu Aufräumarbeiten im
              1943 von den Alliierten zerbombten weltberühmtem Kloster Monte Casino meldete.
              Der Kriegsgefangenschaft schloss sich ein Studium der Theologie an der
              päpstlichen Gregoriana an, das er 1952 als Lizentiat abschloss. Dem
              vorausgegangen war 1951 in Rom Franz Kurzejas Priesterweihe, es folgte seine
              Aufnahme in den Orden der Benediktiner und 1952 sein Eintritt als Pater Adalbert
              ins 1093 begründete Kloster Maria Laach, wo ihn seine Ordensbrüder 1977 zum Abt
              wählten. Auch heute noch lebt Altabt Dr. Adalbert Kurzeja im Kloster am Laacher
              See. Dr. Kurzeja, dessen Geschwister zum Teil noch heute in Oberschlesien leben,
              hat schon früh die Verbindung zu den nach Flucht und Vertreibung dezimierten
              deutschen in der Heimat, aber auch zu Vertretern der Polinschen katholischen
              Kirche gesucht und gefunden. Schon 1957 reiste er erstmals wieder in die
              schlesische Heimat, danach auch mit Hilfsgütern und theologischer Literatur noch
              viele weitere Male. Beharrlich geduldig und entschieden hat er lange Jahre - und
              teilweise bis heute - in der polnischen Kirche herrschenden chauvinistischen
              Tendenzen widersprechen, die in Teilen sogar die Vertreibung der Menschen als
              gottgefällig" und als Werk historischer Gerechtigkeit zu deuten. Im Briefwechsel
              mit dem Breslauer Administrator und späteren Bischof Boleslaw Kominek warf er,
              der über Jahrzehnte in Verbindung mit polnischen Glaubensbrüdern steht, dem
              polnischen Klerus nationalistische Gesten und Selbstgerechtigkeit vor Kritik übt
              er an Versuchen, nach dem Krieg via facti entstandene Gewaltregelungen sogar noch
              theologisch zu begründen. Unter anderem sein beharrliches und nachdrückliches
              Einwirken auf Kominek und andere Vertreter des polnischen Klerus mag neben
              anderem den Boden bereitet haben für den so oft zitierten bemerkenswerten und für
              die deutsch-polnischen Nachkriegsbeziehungen so bedeutsamen Briefwechsel zwischen
              polnischem und deutschem Episkopat im Jahr 1965. Nach dem Ende der
              kommunistischen Herrschaft war es 1991). Abt Adalbert Kurzeja der im
              oberschlesischen Rauden die erste deutschsprachige Messe nach 45 Jahren halten
              konnte. Es war nicht seine letzte dort denn immer wieder reist er zu den
              deutschen Glaubensbrüdern in der Heimat. Zur Verständigung mit Polens Katholiken
              immer bereit, hat sich Abt Adalbert doch nie auf falsche oder unehrliche
              Kompromisse tu Lasten von geschichtlicher Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit
              eingelassen. Viele Jahre lang war er vor allem dem langjährigen Präsidenten des
              Bundes der Vertriebenen (1970 - 1994), seinem oberschlesischen Landsmann Dr.
              Herbert Czaja, ein kluger und umsichtiger Ratgeber nicht nur in kirchlichen und
              kirchenpolitischen Fragen. In Würdigung seiner Verdienste um Menschenrechte.
              Heimatrecht, und Selbstbestimmung verleiht das Präsidium des Bundes der
              Vertriebenen Abt Adalbert Kurzeja die Plakette für Verdienste um den deutschen
              Osten und das Selbstbestimmungsrecht. Gegeben zu Köln am 17November 2001 (DOD)
              Der Bund der Vertriebenen verleiht seit 1962 alljährlich seine höchste
              Auszeichnung, die Plakette der Deutschen Heimatvertriebenen. Diese Jahr wurden
              gleich drei Personen und Institutionen ausgezeichnet: der Altabt Des Klosters
              Maria Laach, Dr. Adalbert Kurzeja, Tilman Zülch von der Gesellschaft für bedrohte
              Völker und die Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen.
  • Powiadamiaj o nowych wpisach

Wysyłaj powiadomienia o nowych wpisach na forum na e-mail:

Aby uprościć zarządzanie powiadomieniami zaloguj się lub zarejestruj się.

lub anuluj

Zaloguj się

Nie pamiętasz hasła lub loginu ?

Nie masz jeszcze konta? Zarejestruj się

Nakarm Pajacyka
Agora S.A. - wydawca portalu Gazeta.pl nie ponosi odpowiedzialności za treść wypowiedzi zamieszczanych przez użytkowników Forum. Osoby zamieszczające wypowiedzi naruszające prawo lub prawem chronione dobra osób trzecich mogą ponieść z tego tytułu odpowiedzialność karną lub cywilną. Regulamin.