• (gość portalu) Zaloguj się
  • Na podany adres zostanie wysłany e-mail potwierdzający a następnie dalsze powiadomienia

  • Wysłany przez Ciebie post może pojawić się z opóźnieniem do kilku minut.

Odpowiadasz na:

Gość portalu: szlonzok  napisał: 

> heya bebokka,
> lese erstmal unser oberschlesien, bevor du hier so einen quatsch schreibst. das
>  
> gilt auch für tomek9xy. unser oberschlesien wird uebrigens in oberschlesien 
> hergestellt und fast alle mitarbeiter sind in oberschlesien wohnende deutsche, 
> oberschlesier und polen - ja, richtig gelesen. wenn berlinska ernsthaft 
> behauptet, dass unser oberschlesien "nationalistisch" sei, dann weiss ich nicht
>  
> was gazeta wyborcza, nto oder dziennik zachodni sind. auch nationalistisch? 
> und was der journalistenpraesident k. aus goerlitz vom besten gibt, ist ein 
> derartiger schwachsinn. in goerlitz kennt diesen k. niemand, jedenfalls ist er 
> mir bislang noch nicht ueber den weg gelaufen. soll ich euch sagen, warum 
> rzeczpospolita den herrn k. zitierte - ganz einfach: nicht einmal der 
> chefredakteur des schlesischen wochenblattes, engelbert mis, war bereit, dem 
> rzeczpospolita-redakteur etwas negatives ueber unser oberschlesien zu 
> erzaehlen! auch nicht herr schaepe vom deutsch-polnischen haus in gleiwitz, und
>  
> auch nicht der marschall von oppeln, auch nicht der buergermeister von lesnica,
>  
> auch nicht bruno kosak, auch nicht die pressesprecher der oppelner sld oder po,
>  
> auch nicht teresa kudyba und und und... offenbar fand rzeczpospolita keinen 
> anderen klipa als klonowski, der offenbar im hochgefuehl des wissens, bald in 
> einer der angesehensten europaeischen zeitungen zu stehen, dummes zeug redete. 
> was ist denn das fuer eine "liste der antifaschisten"? auf dieser steht jeder, 
> der schon einmal den deutschsprachigen Begriff "schlesien" in den mund genommen
>  
> hat oder karl marx verwuenscht hat. der verfassungsschutz in nordrhein-
> westfalen beobachtet diese linksradikale "antifaschistische aktion", weil sie 
> antidemokratisch ist. und was? einen solchen klonowski wollt ihr glauben, der 
> sich auf antidemokraten und kommunisten beruft?
> bevor ihr den mist glaubt, der da in rzeczpospolita steht, lest die unser 
> oberschlesien! bildung schadet nichts! dann wird jeder bald merken, dass die in
>  
> oppeln produzierte zeitung fuer die eu-osterweiterung ist, fuer die deutsch-
> polnische nachbarschaft etc.
> und so nebenbei: rudi pawelka, der bundesvorsitzende der landsmannschaft 
> schlesien, hat vor einem monat in einer presseerklraerung "unser oberschlesien"
>  
> und herrn theisen als "polenfreunde" attackiert. he? polenfreundlich sollen 
> diese - laut kroll - polenfresser sein? ihr koennt das sogar nachlesen: 
> www.schlesien-lm.de/pressemitteilungen/38_03.html. wie kann jemand also 
> gleichzeitig nationalist und polenfreund sein? 
> ich zitiere aus der pressemitteilung:
> "So vermisst Herr Theisen in den Reden von Nürnberg das deutsch-polnische 
> Verständigungswerk ver-triebener Schlesier und, wie er sich 
> ausdrückt, "heutiger polnischer Schlesier", das er nur in Ansätzen angesprochen
>  
> sieht. Man fragt sich, wie er dazu kommt, denn aus meinen beiden Reden ist dies
>  
> nicht zu entnehmen.Herr Theisen will aber mehr. Er fordert ganz unverblümt 
> einen polnischen Redner und meint, dies hätte unserer "einseitigen, vielleicht 
> sogar gewollt scharfen Tonart einen notwendigen konstruktiven Beiklang 
> gegeben". Welche scharfen Töne er beanstandet - die öffentlichen Medien sahen 
> dies anders - sagt er nicht.Jeder weiß, wir suchen das Gespräch und die 
> Verständigung. Aber auf einer Großkund-gebung der vertriebenen Schlesier einen 
> Polen sprechen zu lassen, dafür ist die Zeit noch nicht reif. Solange unsere 
> Verständigungsarbeit und unsere Gespräche noch keine Erfolge im Hinblick auf 
> eine Heilung des Vertreibungsverbrechens erbracht haben, ja uns ständig neue 
> Fälle diskriminierenden Verhaltens staatlicher polnischer Stellen gegenüber 
> Deutschen erreichen, kann der Auftritt eines polnischen Redners nur im Eklat 
> enden. So weltfremd sollte niemand sein, dies nicht voraussehen zu können. Ein 
> ähnlicher Realitätsverlust wird offenbar, wenn von einem "bewundernswerten 
> Einsatz vieler Polen für das deutsche Kulturerbe in Schlesien" gesprochen wird.
>  
> Wir freuen uns alle darüber, dass einige Polen die deutschen Wurzeln des Landes
>  
> entdecken, jedoch gibt es auch heute noch bewusste Verfälschungen. Deshalb ist 
> Herrn Theisens Feststellung sehr übertrieben."
> soso, dass ist also der nationalist der herren kroll und presse-klonowski - 
> soso.
> und noch was: heute steht in "schlesische nachrichten", dem blatt der 
> landsmannschaft schlesien, dass alfred theisen, die landsmannschaft wegen 
> seinen allzu polenfreundlichen ansichten bekaempfen wuerde - und der 
> bundesvorsitzende hat unser oberschlesien und schlesien heute abbestellt.
> 
> fallt doch nicht auf solche wichtigmacher wie kroll (der angst um sich hat), 
> klonowski (den niemand kennt) oder berlinska (fuer die alle nationalistisch 
> sind, die nicht ihre meinung teilen, dass die oberschlesier urpolen sind). seid
>  
> froh, dass es eine deutsche zeitung gibt, die nicht nur die interessen der 
> deutschen und oberschlesier in polen wahrnimmt, sondern auch die interessen 
> polens im westen europas!
> 

Nie pamiętasz hasła

lub ?

 

Nie masz jeszcze konta? Zarejestruj się