• (gość portalu) Zaloguj się
  • Na podany adres zostanie wysłany e-mail potwierdzający a następnie dalsze powiadomienia

  • Wysłany przez Ciebie post może pojawić się z opóźnieniem do kilku minut.

Odpowiadasz na:

laband  napisał: 

> Antifaschisten stoppten rechten Aufmarsch
>  
> Neo- und Altnazis zogen 60 Jahre nach alliierten Luftangriffen durch Magdeburg.
> Sie kamen allerdings nicht weit. 1500 Menschen an Gegenaktionen beteiligt
>  
> Rund 1200 Rechtsextremisten haben sich am Samstag in Magdeburg zu einem
> »Trauermarsch« versammelt. Damit wollten die Neonazis nach eigenem Be
> kunden eine
> »Initiative gegen das Vergessen« des »alliierten Bombenterrors&#
> 171; starten, wie die
> britischen Luftangriffe auf Magdeburg vor 60 Jahren von ihnen bezeichnet werden
> .
> Dazu waren auch Neonazigrößen wie Jürgen Rieger, Christian Worch, Oliver
> Schweigert und Thomas »Steiner« Wulff in die Landeshauptstadt Sachsen
> -Anhalts
> gekommen. Viele Neonazis waren aus Sachsen, Berlin, Brandenburg und
> Mecklenburg-Vorpommern angereist.
> 
> Auf einer Strecke von rund vier Kilometern sollte der Marsch im Zick-Zack-Kurs
> durch die Innenstadt der Elbmetropole verlaufen. Doch die Rechnung der
> Rechtsextremen ging nicht auf: Antifaschistische Gegendemonstranten hielten an
> vielen Stellen der Strecke durch Aktionen von Kleingruppen die mit mehreren
> hundert Beamten anwesende Polizei auf Trab. Barrikaden wurden errichtet,
> Wurfgeschosse flogen in Richtung der Neo- und Altnazis, an einer anderen Stelle
> gingen Fensterscheiben eines Ladens mit Klamotten der rechten Marke »Thor
> Steinar« zu Bruch. Nach Polizeiangaben gab es mindestens acht Festnahmen. 
> Den
> Antifaschisten gelang es, daß der rechte Marsch bereits nach 20 Minuten
> feststeckte und erst drei Stunden später wieder in Bewegung kam – in verä
> nderter
> Streckenführung, auf dem kürzesten Weg zum Bahnhof und nicht, wie geplant, zum
> Alten Markt.
> 
> Bereits vor dem rechten Aufmarsch hatte das Antifaschistische Aktionsbündnis
> Magdeburg (AAM) eine Demonstration »gegen Geschichtsrevisionismus und deut
> schen
> Opfermythos« mit rund 1000 Teilnehmern durchgeführt, die am Magdeburger
> Hauptbahnhof startete und durch die Innenstadt zog. Dabei wurde auch ein
> Blumengebinde am Denkmal der ehemaligen Synagoge für die ermordeten Jüdinnen un
> d
> Juden Magdeburgs niedergelegt. Außerdem gab es eine Vielzahl weiterer Aktionen:
> Die Stadt hatte entlang der Route der Neofaschisten unzählige Transparente
> anbringen lassen, die Domgemeinde erinnerte in einer Veranstaltung an die
> Bombardierung der englischen Stadt Coventry durch die faschistische deutsche
> Luftwaffe, ein Bündnis gegen Rechts organisierte einen »Kehraus wider den
> braunen Ungeist«. Insgesamt beteiligten sich etwa 1500 Menschen an den
> Gegenaktivitäten.
> 
> Am Sonntag, dem eigentlichen 60. Jahrestag der Bombardierungen, fanden
> offizielle Trauerfeiern in Magdeburg statt. Ein Sprecher des AAM erklärte
> gegenüber junge Welt, daß bei diesen Feierlichkeiten teilweise eine »Verkl
> ärung
> von Täter- und Opferrolle verfolgt« werde. So sei in mehreren
> Einladungsschriften der Stadt lapidar nur vom Gedenken an »Opfer von Krieg
>  und
> Gewalt« die Rede.
> artikel_ende
>   	  	 

Nie pamiętasz hasła

lub ?

 

Nie masz jeszcze konta? Zarejestruj się